Für Louis van Gaal kann es nur einen Champion geben

Das Schlimmste ist, dass man eventuell zweimal in Folge verliert. Und dass man ein Turnier, das so toll war, vielleicht als Loser beendet. Das hat mit Sport nichts mehr zu tun. Es kann nur ein Finale geben, und in dem muss es darum gehen, Champion zu werden.

Louis van Gaal, Trainer der holländischen Nationalmannschaft, über das Spiel um Platz 3.

Louis van Gaal hat keine Bock auf Platz 3

Auf das Spiel auf Platz drei habe ich keine Lust.

Louis van Gaal, Trainer der holländischen Nationalmannschaft, hat nach dem Halbfinal-Aus bei der WM 2014 keine Lust auf das Spiel um Platz 3.

Jogi Löw freut sich ein bisschen

Logisch, dass sie sich jetzt ein bisschen freuen.

Jogi Löw, Trainer der deutschen Nationalmannschaft, nach dem 7:1-Halbfinalsieg über Brasilien.

Thomas Müller will hart arbeiten

Wir arbeiten als Truppe so hart zusammen und jetzt müssen wir noch einmal durchziehen, Vollgas geben, um unser Leben ackern und dann wollen wir uns das Ding holen!

Thomas Müller, Mittelfeldspieler der deutschen Nationalmannschaft, nach dem 7:1 Halbfinalsieg über Brasilien.

Thomas Müller hätte das nicht erwartet

Das war natürlich nicht unbedingt zu erwarten.

Thomas Müller, Mittelfeldspieler der deutschen Nationalmannschaft, nach dem 7:1-Halbfinalsieg bei der WM2014 über Brasilien.
Stimmt

Bastian Schweinsteiger sieht das Kollektiv

Es geht hier nicht um mich, sondern wir werden als Mannschaft Weltmeister. Das Kollektiv steht im Vordergrund.

Bastian Schweinsteiger, Vize-Kapitän der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2014, bremst die Presse auf einer Pressekonferenz einige Tage vor dem Halbfinale der WM2014.

Jogi Löw ist morgen im Halbfinale

Andere Nationen sind längst zu Hause. Wir sind noch ein bisschen hier, jetzt unter den letzten acht und morgen unter den letzten Vieren.

Jogi Löw, deutscher Nationaltrainer, ist vor dem Viertelfinalspiel gegen Frankreich tiefenentspannt und weiß, dass es für seine Elf bei der WM weitergehen wird.

Thomas Müller hat sich den Arsch aufgerissen

Wir haben Fehler gemacht auf dem Platz. Aber wir haben uns gegen Algerien 120 Minuten den Arsch aufgerissen. Wir haben ein Spiel, das eng war, gewonnen. Ich denke, es hatte viel damit zu tun, dass der Name des Gegners nicht so groß war. Aber das war keine Karnevalstruppe. (…) Aber man sollte sich nicht nach einem Sieg, für den wir uns alle den Arsch aufgerissen haben, entschuldigen müssen.

Thomas Müller, Stürmer der deutschen Nationalmannschaft, analysiert das WM-Spiel gegen Algerien…

Ronaldo weiß, dass Beißen weh tut

Ich habe nie jemanden gebissen. Ich weiß, dass Beißen weh tut, meine kleinen Kinder haben mich auch schon gebissen – und ich habe sie dafür bestraft. Bei mir zu Hause bedeutet das: Ab in den dunkeln, schwarzen Raum mit dem großen, bösen Wolf!

Ronaldo, brasilianischer Ex-Nationalspieler, spricht über den Beißer aus Uruguay Luis Suarez.

Daniel van Buyten hätte beinahe van Gaal als Trainer bekommen

Er wollte, bevor er Bondscoach wurde, die belgische Nationalmannschaft übernehmen. Louis hatte großes Interesse, weil er das Potenzial unseres Teams kannte.

Daniel van Buyten, Abwehrspieler der belgischen Nationalmannschaft, erzählt im Interview davon, dass der derzeitige Coach der niederländischen Nationalmannschaft, Louis van Gaal, beinahe der Nationaltrainer von Belgien geworden wäre.

Andreas Köpke erklärt Manuel Neuer

Er hat eine sehr gute räumliche Wahrnehmung, er kann Geschwindigkeiten und Distanzen sehr gut einschätzen.

Andreas Köpke, Torwarttrainer der deutschen Nationalmannschaft, erklärt, wieso Manuel Neuer im Spiel gegen Algerien einen guten Libero gespielt hatte.

Luiz Felipe Scolari empfiehlt einen Arztbesuch vor der WM

Die Leute müssen eben vor der WM zum Arzt gehen und sich untersuchen lassen. Während der WM nützt das nichts mehr.

Luiz Felipe Scolari, Nationaltrainer Brasiliens, auf die Frage, ob vom Gastgeber Brasilien noch weitere Herzinfarktspiele zu erwarten seien.