Christian Heidel hat Angst um den Fussball

Wir als 1. FSV Mainz 05 müssen Tickets und Spieler verkaufen, um investieren zu können, andere verkaufen dafür Autos und Brause. In ein paar Jahren haben wir neben dem FC Bayern München, Borussia Dortmund und FC Schalke 04 vielleicht nur noch solche Vereine wie VfL Wolfsburg, TSG 1899 Hoffenheim oder RB Leipzig e.V..

Christian Heidel, Manager des 1. FSV Mainz 05, hat Angst um den deutschen Fussball.

Philipp Lahm glaubt es noch nicht

Vielleicht wird mir das erst in ein paar Tagen gelingen, vielleicht erst in ein paar Wochen oder Monaten. Vielleicht dauert es auch ein paar Jahre, bis mir die Bedeutung dieses Titels wirklich bewusst wird.

Philipp Lahm, Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, kann es noch nicht so richtig glauben, dass sie die Weltmeisterschaft gewonnen haben.

 

 

 

Johan Cruyff mag keinen Ergebnisfussball

Ich finde es schrecklich, dass Argentinien nur Ergebnisfußball wählte, obwohl es genug Spieler hat, um es besser zu machen. Deshalb bin ich glücklich mit Deutschland. Ein Botschafter für den Fußball…

Johan Cruyff, ehemaliger niederländischer Nationalspieler und Vizeweltmeister 1974, kommentiert das Finale in der niederländischen Zeitung De Telegraaf.

Jogi Löw ist morgen im Halbfinale

Andere Nationen sind längst zu Hause. Wir sind noch ein bisschen hier, jetzt unter den letzten acht und morgen unter den letzten Vieren.

Jogi Löw, deutscher Nationaltrainer, ist vor dem Viertelfinalspiel gegen Frankreich tiefenentspannt und weiß, dass es für seine Elf bei der WM weitergehen wird.

Thomas Müller hat sich den Arsch aufgerissen

Wir haben Fehler gemacht auf dem Platz. Aber wir haben uns gegen Algerien 120 Minuten den Arsch aufgerissen. Wir haben ein Spiel, das eng war, gewonnen. Ich denke, es hatte viel damit zu tun, dass der Name des Gegners nicht so groß war. Aber das war keine Karnevalstruppe. (…) Aber man sollte sich nicht nach einem Sieg, für den wir uns alle den Arsch aufgerissen haben, entschuldigen müssen.

Thomas Müller, Stürmer der deutschen Nationalmannschaft, analysiert das WM-Spiel gegen Algerien…

Ronaldo weiß, dass Beißen weh tut

Ich habe nie jemanden gebissen. Ich weiß, dass Beißen weh tut, meine kleinen Kinder haben mich auch schon gebissen – und ich habe sie dafür bestraft. Bei mir zu Hause bedeutet das: Ab in den dunkeln, schwarzen Raum mit dem großen, bösen Wolf!

Ronaldo, brasilianischer Ex-Nationalspieler, spricht über den Beißer aus Uruguay Luis Suarez.